Startseite · Leserpost · Kontakt · Suche · Sitemap · Impressum
Irma Krauß - Freie Autorin vorwiegend im Bereich Kinder- und Jugendbücher
  Aktuelles  Werdegang  Lesungen  Lehrerservice  Links
Alle Bücher
Lyrik
Bücher ab 14
Bücher ab 12
Bücher ab 10
Bücher ab 8
Bücher ab 6
Vorlesebücher
Taschenbücher
Hörbücher
Vergriffen
Übersetzungen


Irma Krauß auf Facebook

Karogatto




Zunächst der Kurzinhalt

Guy Rewenigs Geschichten:

In  Küss mich, kleines Raubtier erzählt Guy von Bessamimutscha, der küssenden Katze, die ihren Besitzer aufgrund dieser besonderen Gabe reich machen soll.

Der Fensterglasfresser ist Rauhaardackel Kismi, der buchstäblich alles frisst, zunächst zur Freude, dann zum Entsetzen seiner Besitzer ...

Was machen wir nur mit Luleischa ist eine gute Frage, denn Katze Luleischa singt und sie hat sich auf Schnulzen spezialisiert!

Wie Opa Loritz auf den Hund kam      Opa Loritz lebt einsam in seinem kleinen Haus am Waldrand. Um Einbrecher abzuschrecken, besucht er eine Bellschule und lernt wie ein Hund zu bellen.

Kotaki Kamatori      Frau Halima darf ins Seniorenheim, ihr Bernhardiner nicht. So bringt Frau Halima Kotaki Kamatori mit, ihren japanischen Minihund, der das Heim durch seine Winzigkeit in Angst und Aufregung versetzt, denn er ist weder zu sehen noch zu fassen, er kann überall sein. Dann doch lieber den Bernhardiner, beschließt die Heimleiterin.

Tocko verliert die Fassung, als immer und immer wieder dieselben drei Katzen vor ihm angekommen sind und unbeweglich da sitzen, egal, wie schnell er ist – und er ist wirklich schnell. Dass Tocko bei seinem Tempo das Wesentliche im Leben übersieht, lehren ihn die drei Katzen.

Irma Krauß' Geschichten:

Der Tigerclub      Jupp wünscht sich schon lange einen Hund oder eine Katze. Aber er hat leider Eltern, die strikt gegen Haustiere sind – bis ihnen eine fremde Katze ihren Wurf in den Garten legt.

Eleonora von Schlendrian , kurz Elli, ist ein Hundemädchen im besten Flegelalter. Elli wäre natürlich längst verkauft, wenn sie sich zu benehmen wüsste ...

Die Morgenmaus       Wenn ein Vierzehnjähriger seine Katze nicht enttäuschen will, sollte er die zum Frühstück angebotene Morgenmaus nicht unbedingt zurückweisen ...

Herr Pika und die Katzen       Herr Pika, dem noch keine Katze etwas getan hat, fürchtet sich schrecklich vor Katzen, alle seine Albträume handeln von Katzen und es ist ihm unerklärlich, warum jede Katze ausgerechnet mit ihm schmusen will.

Tassilo redet nicht       Bibi, neun Jahre, weigert sich zu lächeln, zu sprechen oder sonstwie in Kontakt mit anderen Menschen zu treten. Ihre Mutter verzweifelt beinahe darüber. Dann geschieht das Wunder: Bibi öffnet sich zum ersten Mal für ein anderes Wesen. Für Tassilo, den bissigen Hund des Nachbarn.

Julian unterschreibt      Julian empört sich über Tierversuche und setzt seinen Namen auf die Liste der Tierfreunde. Sein eigener Wunsch nach einem Hund ist unerfüllt geblieben, doch seine jüngere Schwester hat nun einen Hund bekommen, um den sich Julian gern kümmert – bis die kleine Hündin zum ersten Mal läufig und schwierig wird und Julian in blindwütigen Zorn versetzt.

Und jetzt zwei kleine Leseproben:

Wie Opa Loritz auf den Hund kam

Opa Loritz lebt in einem kleinen Haus am Waldrand. Er hat sich geschworen, sein Haus nie und nimmer zu verlassen. Denn hier am Waldrand hat er seine Ruhe, lebt mitten in der Natur und wird von keinem Menschen gestört.
Außer von den Einbrechern.
Die Einbrecher lieben kleine, einsame Häuser am Waldrand über alles. Sie lassen sich nicht zweimal bitten, in solche Häuser immer wieder frech einzubrechen.
Bei Opa Loritz haben sie schon über fünfzig Mal eingebrochen. Natürlich hat Opa Loritz immer wieder versucht, sie zu vertreiben. Doch die Einbrecher haben nur hässlich gelacht und gesagt: "Komm, Opa, setz dich brav hin und warte einfach, bis wir fertig sind mit unserem Einbruch. Sonst klauen wir auch noch deinen Krückstock, und dann musst du für ewig auf deinem Sofa hocken."
Opa Loritzens kleines Haus am Waldrand wird von Einbruch zu Einbruch leerer. Die Einbrecher haben schon fast seine halbe elektrische Eisenbahn geklaut, zuerst die Lokomotiven, dann die Waggons, dann die Landschaft mit den Bergen, Tälern, Brücken und Tunnels, dann die mittelgroßen und kleinen Bahnhöfe, und beim nächsten Einbruch werden sie ganz bestimmt das halbe Schienennetz und die meisten automatischen Schranken mitgehen lassen.
Nichts verträgt Opa Loritz weniger, als wenn sich Einbrecher an seiner elektrischen Eisenbahn vergreifen. Vierzig Jahre lang hat er an seiner Eisenbahn gebaut ....

Tassilo redet nicht

Als Anika und Stefan das kleine Haus in dem großen Garten kauften und in unsere Siedlung zogen, beäugten alle Nachbarn heimlich ihre Tochter: Bibi geht in keine normale Grundschule, sondern wird jeden Morgen vom Sonderschulbus abgeholt und mittags zurückgebracht. Jemand begleitet sie bis an die Haustür und läutet. Bibi schaut auf dem Weg weder nach links noch nach rechts, sie verabschiedet sich nicht von der Begleitperson, sie begrüßt ihre Mutter mit keinem Lächeln. Ein merkwürdiges Kind, wahrscheinlich behindert, und das bei solchen Eltern, flüsterte man, denn man hatte gehört, dass Bibis Mutter an der Uni sei und ihren Doktor mache und dass der viel beschäftigte Vater für eine große Zeitung arbeite. Und niemand hatte das Mädchen je eine Silbe sprechen hören.
"Schau, das ist sie. Bibi", sagte Anika und ging mit mir zum Fenster.
Wir sahen in den Garten hinter dem Haus. Bibi lag im Gras, auf dem Rücken, und zappelte mit Armen und Beinen. Wie ein Käfer, der sich nicht umdrehen kann.
"Warum macht sie das?", fragte ich nach einer Weile.
"Ich weiß es nicht. Niemand weiß es. Sie macht es immer", sagte Anika.
"Dann muss sie Spaß daran haben!"
"Vielleicht", seufzte Anika.
"Aber ihr Gesicht ist ganz ernst."
"Das ist es immer. Bibi lächelt nicht."
"Stimmt es, dass sie stumm ist?", fragte ich vorsichtig.
Anika wies zum Sofa und ich setzte mich. Sie selbst lehnte mit verschränkten Armen am Schrank. "Bibi ist völlig gesund. Ihre Augen, ihre Ohren ... Alles ist in Ordnung. Sie könnte auch sprechen. Sie könnte in der Schule mitmachen. Sie könnte mir zeigen, dass sie mich mag. Aber sie hat wohl, als sie auf die Welt kam, sich vorgenommen ganz allein für sich zu bleiben." Anika schloss erschöpft die Augen. Als sie sie wieder öffnete, sagte sie: "Willst du auf Bibi aufpassen? Wirst du gut auf sie aufpassen?"




powered by kkCMS